GÖD-Justizwachegewerkschaft Simma: Dank an Kolleginnen und Kollegen der Justizwache in Garsten

10.04.2017 | GÖD News

Geiselnahme und Ausbruch erfolgreich verhindert. Aufnahmeoffensive über Initiative der Gewerkschaft startet

Durch aufmerksame Justizwachebeamte konnte vergangenen Samstag, dem 8. April 2017, in der Justizanstalt Garsten in letzter Minute ein geplanter Ausbruch mit Geiselnahme verhindert werden. Dazu Albin Simma, Vorsitzender der Justizwachegewerkschaft in der Gewerkschaft Öffentlicher Dienst (GÖD), „Gott sei Dank haben Anstaltsleitung und Dienstbehörde die Warnungen der Kollegenschaft ernst genommen und unverzüglich die notwendigen Maßnahmen getroffen. Mein Dank gilt vor allen den vor Ort tätigen Kolleginnen und Kollegen, aber auch der Generaldirektion, die sofort österreichweit eine Alarmierung veranlasste und die Justizwache-Einsatzgruppen zur Unterstützung nach Oberösterreich entsandten“.

Vor allem der Umstand, dass Stichwaffen und Sturmhauben gefunden wurden, zeigt die Brisanz, die derzeit in manchen Gefängnissen Österreichs durch den Personalmangel herrscht. „Der Umstand, dass die Insassen genau über diese Mängel Bescheid wissen und dazu noch die immer höhere Gewaltbereitschaft mancher Gefangenen macht unsere Justizanstalten zu gefährlichen Orten“, stellt Simma fest, und abschließend „Einzig und alleine die von der Justizwachegewerkschaft geforderte und vom Justizminister in Umsetzung begriffene Aufnahmeoffensive sowie eine verbesserte Ausrüstung können solche Gefahrenmomente ausschließen. Hochsicherheitsabteilungen, höhere Einstiegsgehälter für Berufsanfänger in der Ausbildung und ein praxistauglicher Strafvollzug in manchen Bereichen sind unumgänglich“.